Unser Name

„Gassenhauer“ ist eine seit dem 16. Jahrhundert nachgewiesene Bezeichnung für Nachtschwärmer, Nachtbummler oder ursprünglich Pflastertreter.

Soviel zum „Hochdeutschen“.
Da aber Konschdanz im alemannischen Sprachraum liegt, heißen wir nicht Gassen-Hauer, sondern Gasse-Hauer.
Das „n“ fällt typischerweise weg, so dass das Wort mit einem sehr offenen, dem „a“ zuneigenden „ä“ endet.

„Hauen“ galt im Frühneuhochdeutschen als Kraftwort für „gehen“.